Spürbar weiter kommen

Mit dem Fahrerlebnisschalter zahlt sich eine verbrauchsschonende Fahrweise spürbar aus.

Wie unterstützt man den Fahrer darin, mit dem eigenen Auto möglichst effizient unterwegs zu sein? Und wie motiviert man ihn, ein technisch hochkomplexes System mit Begeisterung zu nutzen? Mit dem Fahrerlebnisschalter ist den Entwicklern der BMW Group dieses Kunststück beispielhaft gelungen.

Bereits vor Jahren sind die ersten Fahrzeuge der BMW Group serienmäßig mit Efficient Dynamics ausgestattet worden. Seitdem haben Entwickler der BMW Group unter anderem die Energie des Brems­vorgangs zur Verbrauchssenkung eingesetzt, Tech­nologien ersonnen, die elektrische Verbraucher nur dann zuschalten, wenn sie benötigt werden, und nicht zuletzt die Aerodynamik weiter verbessert. Auf diese Weise kreierten sie Fahrzeuge, die dynamischer und zugleich immer effizienter unterwegs sind.

Ein Faktor jedoch, der den Verbrauch eines Fahrzeugs ganz wesentlich mit beeinflusst, blieb in all ­dieser Zeit unangetastet: der Fahrer.

“Wir wissen, dass auch ein Fahrzeug mit Efficient Dynamics noch einmal einiges an Kraftstoff sparen kann, wenn sein Fahrer entsprechend fährt”, sagt Norman Wiebking, Leiter Vorausschauendes Energiemanagement bei der BMW Group. “Die Frage war nur: Wie können wir ihn dabei unterstützen? Wie geben wir ihm die notwendigen Hinweise, ohne ihn im Verkehr mit Informationen zu überfrachten?” Hinzu komme, so Silvia Patricia Ghella-Schröder, Leiterin Energiemanagement, dass der Effizienzgewinn durch die aktuelle Fahrweise für den Fahrer schwer greifbar sei. “Zur Änderung meiner Fahrweise lasse ich mich als Fahrer nur motivieren, wenn mir direkt vor Augen geführt wird, wie effizient ich gerade unterwegs bin. So macht mir das Cruisen Spaß und ich kann den einen oder anderen Tankstopp ausfallen lassen.”

Auf einen Blick: Mit einer defensiven Fahrweise lässt sich der Verbrauch um bis zu 20 Prozent senken.
 
Jeder gefahrene Kilometer im ECO PRO Modus wird durch eine Bonusreichweite belohnt: bei 600 km beispielsweise 71,2 km zusätzliche Fahrstrecke im Vergleich zum COMFORT Modus

* Beispielwerte
Immer im Blick: die aktuellen Verbrauchsdaten des Fahrzeugs. Auf diese Weise kann der Fahrer seine Fahrweise stets dem gewünschten Verbrauchsniveau anpassen.

Die Lösung, die die Entwickler der BMW Group fanden, ist technisch ebenso komplex wie schlicht überzeugend. Auf den ersten Blick ist es ein Schalter in der Mittelkonsole des neuen BMW 3er, über den der Fahrer in den dynamischeren SPORT oder den besonders effizienten ECO PRO Modus umschalten kann. Im ECO PRO Modus erhält er während der Fahrt über den Bildschirm des Bordcomputers Tipps, auf welche Weise er – zum Beispiel durch optimiertes Schalten oder kraftstoffsparendes Gasgeben – in der aktuellen Fahrsituation noch verbrauchsgünstiger fahren kann. Wie erfolgreich er dabei ist, verdeutlicht ihm die im Bordcomputer sichtbare Bonusreichweite. Sie zeigt dem Fahrer, wie viele Kilometer er dank seiner Fahrweise bereits zusätzlich herausgefahren hat – und verwandelt auf diese Weise weniger Verbrauch unmittelbar in mehr Freude am Fahren.

Für das Entwicklerteam liegt in diesem emotionalen Erlebnis der Schlüssel zum verbrauchsarmen Fahren. “Man tut gerne etwas für Klima und Umwelt, aber noch einmal lieber tut man es, wenn man dafür – etwa über die Bonusreichweite – unmittelbar belohnt wird”, weiß Dr. Thomas Herpel, Leiter Entwicklung Anzeige-/Bedienkonzepte. “Unsere Innovation heißt deshalb auch nicht Fahrmodus-, sondern bewusst Fahrerlebnisschalter, denn er verbindet Kraftstoffsparen mit einem lohnenden positiven Erlebnis.”

Aktiviert wird dieses Erlebnis ganz einfach per Knopfdruck auf den Fahrerlebnisschalter. Für seine Entwickler jedoch setzte es jahrelange Arbeit voraus, an der zeitweise mehr als 180 Projektmitarbeiter beteiligt waren. Denn jedes Mal, wenn ein Kunde den Fahrmodus wechselt, müssen binnen Sekundenbruchteilen mehrere Hundert Parameter in Antriebsstrang, Fahrwerk und Assistenzfunktionen sowie Bordelektronik angepasst werden. “Noch einmal komplexer wird es dadurch, dass zwischen all diesen Parametern Wechselwirkungen bestehen”, sagt Projektleiter Jürgen Geus. “Damit das Fahrzeug in jedem Modus einen stimmigen Gesamtcharakter aufweist, mussten wir all diese Parameter perfekt aufeinander abstimmen.”

Mit Blick nach vorn: Die Efficient Dynamics Anzeige im Instrumentenkombi zeigt dem Fahrer unter anderem seine bereits gewonnene Bonusreichweite.

Wie perfekt, merken Kunden heute daran, dass sie beim Umschalten von all dem nichts spüren. Deutlich spürbar hingegen ist für sie die Freiheit, zwischen drei verschiedenen Modi in einem einzigen Fahrzeug wählen zu können. Der ECO PRO Modus ermöglicht ihnen dabei eine Einsparung von bis zu 20 Prozent Kraftstoff – ein beachtliches Weniger an Verbrauch und Mehr an Fahrfreude. Die ersten Reaktionen der Kunden, sagt Jos van As, Leiter Funktionsentwurf und Integration Funktionen Fahrdynamik, seien denn auch derart begeistert ausgefallen, dass das Projektteam bereits an den nächsten Stufen des Fahrerlebnisschalters arbeite. “Nachdem wir die Fahrer gewonnen haben, werden wir jetzt verstärkt Umgebungsdaten zur Verbrauchssenkung nutzen”, so Norman Wiebking. “Mehr Effizienz bedeutet künftig noch einmal mehr Freude am Fahren.”